Evangelische Theologie in Würzburg studieren

Wir freuen uns, dass Sie sich für ein Studium an unserem Institut interessieren oder bereits dafür entschieden haben.

Am Institut für Evangelische Theologie und Religionspädagogik wird „Evangelische Theologie" und „Diversitätsmanagement, Religion und Bildung" an zwei Lehrstühlen, dem Lehrstuhl I für Systematische Theologie und dem Lehrstuhl II für Religionspädagogik gelehrt.

Die Studiengänge führen entweder zum Lehramtsabschluss an Grund-, Haupt- bzw. Realschulen, zum Bachelor of Arts oder Master of Arts.

Als Studierende werden Sie angeleitet, Ihre Denk- und Urteilsfähigkeit zu schärfen, ein differenziertes Problembewusstsein zu entwickeln und eigenständige und argumentativ begründete Standpunkte zu vertreten. Durch die Ausbildung erwerben Sie als Studierende die Fähigkeit, den späteren vielfältigen Anforderungen im Berufsleben gerecht zu werden und ihnen mit hoher Selbständigkeit und Verantwortungsbewusstsein zu begegnen.

 

Jetzt bewerben! Masterstudiengang zum Diversitätsmanagement

Kompetenz für alle Diskriminierungsfelder

Worum es im Diversitätsmanagement geht? Vereinfacht gesagt: In Unternehmen oder Organisationen dafür zu sorgen, dass die Menschen, die dort in all ihrer Vielfalt und all ihren unterschiedlichen Lebensweisen zusammenkommen, gleichermaßen wertgeschätzt, gefördert und nicht diskriminiert werden.

Auf dem Arbeitsmarkt gewinnen Qualifikationen im Diversitätsmanagement zunehmend an Bedeutung. Der Masterstudiengang „Diversitätsmanagement, Religion und Bildung“ an der Julius-Maximilians-Universität (JMU) Würzburg trägt dieser Entwicklung Rechnung. Er vermittelt Leitungs-, Kommunikations- und Organisationskompetenzen im Hinblick auf die Förderung von Diversität und Inklusion in Unternehmen sowie in öffentlichen, karitativen und kirchlichen Einrichtungen.

 

Bewerbungsfrist: 15.07.2024

Jetzt bewerben! Zertifikat der Antisemitismuskritischen Bildung für Unterricht und Schule 

Qualifikation für alle Lehrämtler

Das Zusatzstudium, an dessen Ende das Zertifikat der Antisemitismuskritischen Bildung für Unterricht und Schule (ZABUS) erworben werden kann, soll angehende Lehrkräfte für den pädagogischen und didaktischen Umgang mit Antisemitismus befähigen.

In drei Semestern mit je einem Modul pro Semester werden verschiedene Themenfelder beleuchtet z. B. Antisemitische Erscheinungsformen und Funktionen von Antisemitismus aber auch Herausforderungen und Diskurse sowie gegenwärtige Dimensionen von jüdischem Leben.  

 

Bewerbungsfrist: 15.07.2024